Newsarchiv

 

News / 15.5.2017

Promotionsarbeit: erste vollständige GaN-basierte Tri-Gate-Technologie

Erdin Ture erklärt im Interview, was ihn an seinem Forschungsthema begeistert.

 

 

News / 8.5.2017

Science for Customers – gemeinsam mit unseren Partnern voran gehen

Der Jahresbericht 2016/2017 des Fraunhofer IAF ist veröffentlicht.

 

Pressemitteilung / 3.5.2017

Effiziente und kompakte Spannungswandler für die Elektromobilität

Fraunhofer IAF entwickelt weltweit erste monolithisch integrierte GaN-Halbbrücke der 600-Volt-Klasse.

 

Pressemitteilung / 2.5.2017

Hochempfindliche Spürnase im All

Neue Wettersatelliten mit Mikrowellenverstärkern des Fraunhofer IAF messen wichtige meteorologische Messgrößen besser denn je.

 

News / 18.4.2017

Kompetenzen schärfen und die »Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland« etablieren

Interview mit den neuen kommissarischen Institutsleiter über ihre Pläne für 2017.

 

Pressemitteilung / 6.4.2017

Startschuss für die »Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland«

Standortübergreifende Forschungsfabrik für Mikro- und Nanoelektronik

 

Pressemitteilung / 6.4.2017

Radartechnologie für effizientere Windkraftanlagen

Neuer Materialscanner prüft Rotorblätter auf Defekte.

 

News / 29.3.2017

»43. Freiburg Infrared Colloquium«

Mehr als 130 Infrarot-Experten zu Besuch in Freiburg.

 

 

News / 20.3.2016

Forschungsprojekt AQUARIUS: Wasserqualität in Echtzeit prüfen

Sensoren aus abstimmbaren Quantenkaskadenlasern für die kontinuierliche Kontrolle der Wasserqualität.

 

News / 16.3.2017

Mehr Energieeffizienz mit Galliumnitrid

EU-Projekt GaNonCMOS für die Entwicklung von Werkstoffen, Bauelementen und Systemen mit Galliumnitrid-Leistungselektronik startet.

 

News / 8.3.2017

Klima, Umwelt und Sicherheit – die Infrarot-Technologie schafft Lösungen

43. Freiburger Infrarot-Kolloquium

 

 

News / 26.1.2017

»Perlen der Forschung« für die Bundeskanzlerin

Diamant-basierte Quantensensoren aus dem IAF

 

News / 11.1.2017

Höhere Reichweiten mit weniger Energie: Mobil mit Galliumnitrid

Um ein emissionsfreies Fahren über weite Distanzen zum greifbaren Ziel zu machen, werden neue Technologien auf Basis moderner Halbleitermaterialien erarbeitet.

 

News / 2.1.2017

Wechsel in der Institutsleitung

Nach fast zehnjähriger Tätigkeit als Institutsleiter hat Herr Prof. Dr. Oliver Ambacher das Fraunhofer IAF zum 31. Dezember 2016 verlassen.

 

News / 2.12.2016

Intelligent vernetzt – Sensorik für Industrie 4.0

Beim Industrietag am Fraunhofer IAF diskutierten die Teilnehmer, welche Entwicklungen nötig sind, um die Chancen von Industrie 4.0 zu nutzen.

 

News / 3.11.2016

Eine ausgezeichnete Abschlussarbeit erschließt neue Anwendungsfelder

Rundum-Radarblick durch kreative Technik

 

News / 18.10.2016

EuMIC Young Engineer Prize 2016

Und der Preis geht an … Belén Amado Rey vom Fraunhofer IAF!

 

Pressemitteilung / 7.10.2016

Neues Autolicht revolutioniert Sicherheit im Verkehr

LED-Fahrzeugscheinwerfer mit hoher Auflösung für adaptives Fahrlicht in einer neue Dimension.

 

Pressemitteilung / 21.9.2016

Sensorfusion als Voraussetzung für sicheres autonomes Fahren

Erkenntnisse der »Future Security«

 

News / 2.9.2016

Einladung: Veranstaltungen zu Industrie 4.0 in der Region

Chancen und Herausforderungen auf dem Weg zur Industrie 4.0 - Diskutieren Sie mit uns!

 

News / 30.8.2016

Best Paper Award für Wissenschaftler des Fraunhofer IAF

Micro-Transfer-Printing für die Integration hocheffizienter Halbleitermaterialien

 

Pressemitteilung / 22.8.2016

»Future Security«-Konferenz

Herausforderungen und Chancen intelligenter Sensorsysteme für eine sichere und freie Gesellschaft.

 

News / 16.8.2016

Forschungsmanagement – von der Idee in den Markt

Wie stellt man sicher, dass die Brücke der Fraunhofer-Forschung hin zu innovativen Produkten für Industrie und Gesellschaft auch langfristig stabil bleibt?

 

News / 5.8.2016

Besuch in der »Nachhaltigkeitshauptstadt«

Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut beim Leistungszentrum Nachhaltigkeit Freiburg.

 

Pressemitteilung / 1.8.2016

Leistungsverstärker aus Galliumnitrid für 5G

für den Mobilfunk der Zukunft.

 

News / 1.7.2016

Strukturen für wissenschaftliche Höchstleistungen

Das Fraunhofer IAF fördert seine Führungskräfte

 

Pressemitteilung / 22.6.2016

Mit Quantensensoren aus Diamant winzige Magnetfelder identifizieren

Festplattenkontrolle mit Magnetfeldsensoren aus Diamant.

 

Pressemitteilung / 18.5.2016

Weltrekord in der terrestrischen Funkübertragung

Multi-Gigabit-Funk über höchste Distanzen.

 

News / 30.5.2016

 

Fraunhofer Mikroelektronik

Auch für die nächsten 20 Jahre unverzichtbar.

 

 

Pressemitteilung / 1.4.2016

Radar mit Rundumblick

Neuer Hochfrequenz-Radarscanner von Fraunhofer-Forschern durchdringt diese Hindernisse wie Kunststoffplatten, Staub oder Rauch.

 

News / 16.3.2016

INSIGHT: Neue Herausforderungen im Millimeterwellenbereich

Europaweites Forschungsprojekt für bessere Leistungen in 5G-Kommunikationssystemen.

 

News / 7.3.2015

»Building Bridges«: Brückenschlag zwischen Ideen und Produkten

 

 

News / 23.2.2016

LED-Lampen für den Alltag – worauf kommt es an?

Wissenschaftler des Fraunhofer IAF beantworten häufig gestellte Fragen.

 

News / 28.1.2016

Brillante Festplattenqualität – mit Magnetfeldsensoren aus Diamant

Mit Diamantspitzen Festplatten prüfen: Wie es funktioniert, sehen Sie in unserer Animation.

 

News / 22.12.2015

Forschung im Streiflicht – unsere Highlights 2015

Das Fraunhofer IAF blickt zurück auf ein ereignisreiches Jahr voller richtungsweisender Entwicklungen.

 

Pressemiteilung / 9.12.2015

Ausgezeichnete Forschung: Karl Heinz Beckurts-Preis für Prof. Oliver Ambacher

Professor Dr. Oliver Ambacher, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF, wurde am 8. Dezember 2015 in Berlin mit dem Karl Heinz Beckurts-Preis geehrt. Die Stiftung würdigte damit seinen Beitrag zur Entwicklung hocheffizienter Leistungsverstärker aus dem Halbleiter Galliumnitrid für moderne Mobilfunk-Basisstationen.

 

News / 19.11.2015

Nachhaltigkeit durch Technologien – erster Sustainability Summit in Freiburg

»Jede Menge Herausforderungen, aber kein Grund zum Verzagen.« So lautete das Fazit der über 150 Teilnehmenden, die zur ersten großen Konferenz des Freiburger Leistungszentrums Nachhaltigkeit vom 19. bis zum 20. Oktober gekommen waren.

 

News / 12.11.2015

Angewandte Quantenphysik: mit neuen Lasertechnologien die Forschungslandschaft verändern

Quantenkaskadenlaser ermöglichen optimierte Verfahren für die Infrarotspektroskopie. Sie können z.B. Gefahrstoffe zuverlässig detektieren und die Medizintechnik erheblich verbessern. Lorenz Butschek ist Doktorand am Fraunhofer IAF und sieht im Bereich Lasertechnik großes Potenzial.

 

News / 13.10.2015

Zukunftstechnologie für den Notfall: Sensortechnik überzeugt im Praxistest

Nach einer Explosion müssen die eintreffenden Rettungskräfte sofort den Einsatzort sichern. Dazu müssen sie feststellen, ob es weitere Sprengsätze gibt. Dann beginnt die kriminalistische Arbeit. Das Fraunhofer IAF hat hierfür eine Sensortechnik entwickelt, die die Rettungskräfte bei ihrem Einsatz unterstützt und schützt.

 

News / 31.8.2015

Graphen-Superkondensatoren für die Speicherung von elektrischer Energie

Elektrische Energie in großen Mengen speichern zu können und mobil verfügbar zu machen sind wichtige Voraussetzungen für den Ausbau von erneuerbaren Energien. Das Fraunhofer IAF arbeitet im Rahmen des »Leistungszentrums Nachhaltigkeit« an Superkondensatoren auf Basis von Graphen, die als Energiespeicher – zum Beispiel in Elektroautos – viele Vorteile versprechen.

 

News / 27.8.2015

»Die Ästhetik der Technik«: Freiburger Fotograf erhält Preis für Wissenschaftsfotografie

Der Fotograf Achim Käflein aus Freiburg wurde für eine Fotoserie mit dem »deutschen preis für wissenschaftsfotografie« ausgezeichnet – Teil der Serie ist ein Foto der Millimeterwellenkamera des Fraunhofer IAF. In seiner Serie »Die Ästhetik der Technik« zeigt Käflein Geräte für Analyse- und Messverfahren in ungewöhnlichen Bildausschnitten und mit akzentuierter Beleuchtung.

 

News / 7.8.2015

Wie Schotten die Forschung verwalten: Ein Praktikum am Fraunhofer CAP

Das Fraunhofer CAP in Glasgow und das Fraunhofer IAF sind enge Kooperationspartner – nicht nur im Forschungsbereich: Im Rahmen ihres dualen BWL-Studiums gewann IAF-Mitarbeiterin Christina Lehmann Einblicke in das schottische Partnerinstitut. Im Interview schildert sie ihre Erfahrungen zwischen Studium, Arbeitswelt und schottischer Gastfreundschaft.

 

News / 20.7.2015

Leistungselektronik aus Diamant für grüne Energie

Strom aus erneuerbaren Energien muss oft über weite Strecken hinweg transportiert werden – beispielsweise von Windkraftanlagen an der Küste bis zum Alpenvorland. Die derzeit dafür eingesetzte Leistungselektronik stößt bei der Übertragung hoher Frequenzen an ihre Grenzen und verursacht erhebliche Energieverluste. Das Fraunhofer IAF forscht daher an neuartigen elektronischen Bauteilen aus Diamant.

 

News / 19.7.2015

Ansporn für neue Wege in der Wissenschaft: Promotionspreis für Dr. Vera Gramich

Am 17. Juli wurden an der Universität Ulm im Rahmen der 48-Jahr-Feier die Promotionspreise der Ulmer Universitätsgesellschaft vergeben. Dr. Vera Gramich, Mitarbeiterin am Fraunhofer IAF, wurde für ihre besonderen wissenschaftlichen Leistungen ausgezeichnet. Nach ihrer Spezialisierung auf dem Gebiet der Supraleiter wagt sich die junge Physikerin am Fraunhofer IAF nun an ein neues Forschungsfeld.

 

News / 18.7.2015

Ausgelassene Stimmung beim Sommerfest am Fraunhofer IAF

Bei bestem Sommerwetter lud das Fraunhofer IAF seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie deren Familien am Freitag den 17.Juli zu einem Grillfest auf dem Institutsgelände ein. Bis in die Abendstunden hinein wurde bei einem abwechslungsreichen Programm ausgelassen gefeiert – auch für die nötige Abkühlung und für schwungvolle Musik war gesorgt.

 

News / 15.7.2015

Diamant für die Herstellung wertvoller Rohstoffe

Aus Kohlendioxid und Sonnenlicht wertvolle Treibstoffe und Chemikalien erzeugen – was bisher nur die Natur schaffte, soll nun mithilfe von Diamant möglich werden. So könnten beispielsweise Brennstoffe für Autos oder die Energiegewinnung produziert werden. Daran arbeitet das Fraunhofer IAF zusammen mit fünf weiteren Universitäten und Forschungseinrichtungen im neuen Forschungsverbund DIACAT.

 

Pressemitteilung / 1.6.2015

Mini-Laser für die Qualitätskontrolle in Echtzeit

Die Qualität muss präzise stimmen – das gilt auch für Produkte der pharmazeutischen und chemischen Industrie. Wird die Zusammensetzung und die Güte bei der Herstellung mitunter noch manuell kontrolliert, könnte dies künftig ein laserbasiertes System übernehmen. Statt Stichproben erlaubt der Laser eine kontinuierliche Überprüfung in Echtzeit.

 

News / 26.6.2015

Meeting-Point für die Laser-Community: LASER World of Photonics 2015

Auf der führenden Fachmesse für Laser-Technologien, der »LASER World of Photonics« präsentierte das Fraunhofer IAF vom 22. – 25. Juni in München seine neuesten Entwicklungen zu Halbleiter-Laserchips und -modulen. Neue Generationen von hochleistungsfähigen Quantenkaskadenlasern und Scheibenlasern, sowie ihr Einsatz in alltagsrelevanten Gebieten wurden vorgestellt.

 

News / 12.6.2015

Gemeinsam zum Ziel: das Fraunhofer IAF beim Freiburger Business Run

Am Fraunhofer IAF wird nicht nur mit Elan geforscht – das Institut zeigt sich auch sportlich fit: am 11. Juni gingen 32 IAF-Mitarbeiter beim Freiburger Business Run an den Start. Gemeinsam mit rund 5500 laufbegeisterten Freiburgern aus 125 Firmen der Region legten sie eine Strecke von 6 km zurück, um gemeinsam den Zieleinlauf im Schwarzwald-Stadion des SC Freiburg zu genießen.

 

Pressemitteilung / 22.5.2015

Kooperationsprojekt: Sensoren für Industrie 4.0

Zukünftig werden das Fraunhofer IAF in Freiburg und die DHBW Lörrach gemeinsam kostengünstige Sensorsysteme für die Industrie 4.0 entwickeln. Mit insgesamt 1,2 Millionen Euro fördert die Fraunhofer-Gesellschaft die Kooperation in den kommenden Jahren. Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid hat bei seinem heutigen Besuch am Fraunhofer IAF die Zusammenarbeit der beiden Institutionen begrüßt.

 

Pressemitteilung / 12.5.2015

Schmucksteine aus synthetischem Diamant

Synthetischer Diamant wird fast ausschließlich in industriellen Anwendungen eingesetzt. Bislang konnten die »man-made diamonds« nicht in ausreichend hoher Stückzahl hergestellt werden, um sie als Schmucksteine zu etablieren. Forscher haben nun das Verfahren zur Herstellung von synthetischem Diamant so weit ausgereift, dass in einem Plasma-Reaktor 600 Diamanten gleichzeitig gewachsen werden können.

 

News / 20.5.2015

»Wissenschaft wird in Europa als etwas Lebendiges verstanden. Die Forscher hier geben niemals auf.«

Diamanten sind Multitalente: sie sind nicht nur als Schmucksteine beliebt, sondern bieten zukünftig auch großes Potenzial für Kommunikationstechnologien. Taro Yoshikawa, ein Doktorand aus Yokohama in Japan, ergriff die Chance zur Mitarbeit an der Diamantforschung des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF, um so am »schnellen Forschungszyklus in Deutschland« mitzuwirken.

 

Pressemitteilung / 4.5.2015

Radiowellen aus dem Weltraum genauer empfangen

Geodäsie ist die Wissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche. Eine Messmethode nutzt Radiowellen von weit entfernten astronomischen Objekten, um etwa die Bewegung der Erdplatten zu ermitteln. Ein neuer rauscharmer Hochfrequenzverstärker verspricht die dafür nötigen Radioteleskope leistungsfähiger zu machen.

 

News / 5.5.2015

Verbesserte Technologie für die Gefahrstoffdetektion

Im Rahmen des von der Europäischen Kommission geförderten Projekts »CHEQUERS« forscht das Fraunhofer IAF gemeinsam mit Partnern aus Großbritannien, Polen und Deutschland an einer verbesserten Technologie zur berührungslosen Ferndetektion von explosiven oder toxischen Stoffen mithilfe durchstimmbarer Quantenkaskadenlaser. Projektziel ist eine tragbare Apparatur, mit der Einsatzkräfte gefährliche Stoffe vor Ort identifizieren können.

 

News / 22.4.2015

»Expertise und fortschrittliche Technologien – das macht Forschung in Deutschland so attraktiv.«

Das Fraunhofer IAF bietet Absolventinnen und Absolventen verschiedener Fachrichtungen die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Karriere. Belén Amado-Rey aus Cáceres in Spanien begeistert das hohe Niveau der Forschungslandschaft in Deutschland: »In Spanien arbeitet kaum jemand mit so hohen Frequenzen. Mit dem Fachwissen und den fortschrittlichen Technologien bietet das Fraunhofer IAF tolle Möglichkeiten.«

 

News / 17.4.2015

Förderung für Top-Wissenschaftlerinnen

Fraunhofer TALENTA ist ein Förderprogramm für Frauen in der Forschung, zumeist aus den MINT-Fächern, wie Maschinenbau, Elektroingenieurwesen, Informatik und Physik. Das zweijährige Programm bietet den Wissenschaftlerinnen Unterstützung auf dem Karriereweg bei Fraunhofer, ein umfassendes Begleitprogramm mit Spielraum für die persönliche Karriereentwicklung sowie die Möglichkeit, sich mit anderen Frauen innerhalb Fraunhofer zu vernetzen.

 

News / 1.4.2015

Gespräch – das Fraunhofer IAF kurz beleuchtet

Dr. Martin Walther, Leiter des Geschäftsfelds »Photodetektoren« und Prof. Joachim Wagner, der das Geschäftsfeld »Halbleiterlaser« leitet, erklären im Interview, wie am Fraunhofer IAF zwischen grundlagenorientierter Forschung und anwendungsnaher Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie Innovationen entstehen. Sie geben Einblicke in ihre persönlichen Erfahrungen am Institut sowie in die zukünftigen Top-Themen des Fraunhofer IAF.

 

Pressemitteilung / 23.3.2015

Graphen – vom Wundermaterial zur Anwendung im Mobilfunk

Seine theoretischen Eigenschaften machten Graphen über Nacht zum »Wundermaterial«: stärker aber leichter als Stahl, biegsam, umweltverträglich und das dünnste Material der Welt. Nur eine Atomlage, etwa ein Hunderttausendstel eines menschlichen Kopfhaars dick, bleibt es dennoch bemerkenswert leitfähig. Am Fraunhofer IAF sollen die Eigenschaften nun in der Praxis zum Einsatz kommen: als nahezu masselose Elektrode für piezoelektrische Resonatoren.

 

News / 18.3.2015

Neue Erfindungen und kreative Mitarbeiter: Der Jahresbericht 2014/2015

»Spot on«: Dieses Jahr, dem »Internationalen Jahr des Lichts«, wollen wir in unserem Jahresbericht die Highlights des Instituts beleuchten. Neue Ergebnisse und Entwicklungen – aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinter den Technologien, ohne die jeglicher Fortschritt unmöglich wäre.

 

News / 12.3.2015

Neue Wege der Infrarot-Technologie: »42. Freiburg Infrarot Kolloquium«

Im Rahmen des »Freiburg Infrarot Kolloquium« kamen vom 3. – 4. März 2015 rund 100 internationale Experten der Infrarot-Technologie am Fraunhofer IAF zusammen. Mit einem umfassenden Vortragsprogramm bot der Workshop den Teilnehmern aus Wissenschaft und Industrie eine Plattform zur Diskussion neuester Erkenntnisse für die Entwicklung hochleistungsfähiger Infrarot-Sensoren, -Detektoren und -Laser für Sicherheit, Raumfahrt sowie industrielle Prozesse.

 

News / 10.3.2015

»Hier denkt keiner in starren Konstrukten. Das macht die Arbeit spannend!«   

Das Fraunhofer IAF bietet Absolventen verschiedener Fachrichtungen die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Karriere im Rahmen einer Promotion. Im Mitarbeiter-Interview stellen sich unsere Doktoranden vor. Thomas Gerrer betont: »Gerade die Vielseitigkeit der Kompetenzbereiche und die damit verbundene Möglichkeit zur themenübergreifenden Forschung macht für mich die Arbeit am Fraunhofer IAF spannend«.

 

News / 9.3.2015

Startschuss für das »Leistungszentrum Nachhaltigkeit«

Klimawandel, Ressourcenknappheit, Energiewende – die großen Herausforderungen unserer Gesellschaft fordern nachhaltige Lösungen. Daran arbeiten Wissenschaftler der fünf Freiburger Fraunhofer-Institute und der Universität Freiburg gemeinsam mit Partnern aus der Industrie nun verstärkt im neu gegründeten »Leistungszentrum Nachhaltigkeit«. Bei der Eröffnung am Freitag, den 06. März stellten sich die ersten sechs Pilotprojekte vor.

 

News / 4.2.2015

Less Heat – More Power: Neuartiges Pumpkonzept steigert Effizienz von Halbleiter-Scheibenlasern

Wir zeigen einen diodenlasergepumpten Halbleiter-Scheibenlaser (SDL) bei 2 µm Wellenlänge mit erhöhter Effizienz. Durch den Einsatz eines neuartigen Pumpkonzepts bei einer Wellenlänge von 1470 nm optimieren wir die Leistungsumwandlungseffizienz des 2 µm SDL. Damit werden neue Maßstäbe hinsichtlich der Effizienz und Leistung für diese SDLs gesetzt.

 

News / 3.2.2015

REACH: Zum sicheren Umgang mit III/V-Halbleitern

Die Leistungselektronik der Zukunft ist ohne III/V-Verbindungshalbleiter kaum denkbar: Smartphones, LEDs und Laser profitieren von den außergewöhnlichen physikalischen Eigenschaften dieser Materialien. Unter seltenen Bedingungen können diese Stoffe aber auch toxische Effekte hervorrufen. Das Fraunhofer IAF erarbeitet daher eine Datenbasis zur fundierten Risikobewertung von lll/V-Verbindungshalbleitern. So werden Risiken entlang der Wertschöpfungskette vermieden.

 

News / 27.1.2015

Bell Labs Forschung zeigt: unterschiedlich große Funkzellen ermöglichen bis zu 50 % Energieersparnis in Mobilfunknetzen

Bell Labs, der Forschungszweig von Alcatel-Lucent (Euronext Paris und NYSE: ALU), hat Forschungsergebnisse vorgestellt, die belegen, dass die kombinierte Nutzung von großen (Makrozellen) und kleinen Funkzellen (Small Cells) den Energieverbrauch heutiger mobiler Ultra-Breitband-Netze beträchtlich senken und sie gleichzeitig leistungsfähiger machen kann.

 

Das IAF auf der Job-Start-Börse in Emmendingen

Auf der Job-Start Börse am 24.10. in Emmendingen informierten sich auch dieses Jahr die Schülerinnen und Schüler aus Freiburg und Umgebung über Ausbildungsplätze in der Region. 80 Betriebe stellten insgesamt 210 Ausbildungsberufe vor, darunter das Fraunhofer IAF mit Ausbildungsplätzen zum Industriemechaniker und Fachinformatiker.

 

Sensornetzwerk spürt illegalen Bombenbau auf

Ein Netzwerk aus verschiedenen Sensoren soll zukünftig die illegale Herstellung von Bomben frühzeitig aufdecken. Spuren an Türklinken, im Abwasser oder auch in der Luft werden von den Sensoren detektiert und die Daten in einer Einsatzzentrale aggregiert. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF entwickelt hierfür eine bildgebende Lasertechnik, die eine genaue Lokalisierung der Gefahrstoffe ermöglicht. Vergangene Woche haben die Forscher ihre Sensortechnologie auf einem Testgelände in Südschweden demonstriert.

 

»Wir haben noch nicht alles ausgereizt, was mit Diamant zu erreichen ist.«

Diamanten erfreuen sich in Forscher- und Entwicklerkreisen größter Beliebtheit – dank ihrer besonderen Eigenschaften lassen sie sich vielfältig einsetzen. Fraunhofer Mikroelektronik sprach mit Frau Nicola Heidrich, Gruppenleiterin »Diamanttechnologie« am Fraunhofer IAF, über ihre Arbeit mit Diamanten, deren Einsatzmöglichkeiten und Herausforderungen.

 

Effiziente Galliumnitrid-Spannungswandler für Energiesysteme der Zukunft

Elektronische Bauteile auf Basis von Galliumnitrid sind energieeffizienter, leistungsfähiger und mit weniger Kühlaufwand zu betreiben als die herkömmlich eingesetzten Silizium-Komponenten. Eine neue Generation von Spannungswandlern verspricht energiesparende, schnell und zuverlässig arbeitende Systeme – auch bei hohen Temperaturen. Mit neuen, kostengünstigen Fertigungstechniken könnten sie bald in die Serienproduktion gehen.

 

Das IAF in Bewegung: Freiburger Business Run 2014

Statt sich in einen entspannten Feierabend zu begeben, versammelten sich am Donnerstag, den 05. Juni, 30 Mitarbeiter des Fraunhofer IAF an der Startlinie des Freiburger Business Runs. Nach dem Startschuss um 18:30 Uhr absolvierten sie bei hochsommerlichen Temperaturen zusammen mit über 3800 anderen Laufbegeisterten aus der Region die 6 km lange Strecke entlang der Dreisam.

 

Das Sprungbrett für Frauen in die Forschung: »Wissenschaftscampus« in Freiburg

Studentinnen und Absolventinnen naturwissenschaftlicher Fächer für eine Karriere in der Wissenschaft zu begeistern – das ist das Ziel des »Wissenschaftscampus« in Freiburg. Die fünf Freiburger Fraunhofer-Institute und die Universität Freiburg bieten spannende Seminare und Workshops rund um das Thema Perspektiven und Karrierewege in der Wissenschaft: Neben Einblicken in den Forschungsalltag haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit an konkreten wissenschaftlichen Fragestellungen mitzuarbeiten und Coachings zur Stärkung persönlicher wie fachlicher Kompetenzen wahrzunehmen.

 

Synthetische Diamant-Kristalle aus dem Plasmareaktor

Für viele Industriezweige sind synthetische Diamant-Kristalle interessant: Wegen ihrer einzigartigen Eigenschaften eignen sie sich für zahlreiche Anwendungen – beispielsweise als Hochenergie-Linsen für Laseroptiken, als strahlungsfestes Detektormaterial für Röntgen-Licht und für Skalpelle in der Augenheilkunde. Fraunhofer-Forscher stellen die künstlichen Diamanten in allen Variationen her: als Scheiben, in dreidimensionalen Formen und sogar als Hohlkugel.

 

LED-Lampen: Noch heller und stromsparender

LEDs halten lange und sind energiesparend. Jetzt ermöglichen Forscher des Fraunhofer IAF noch kompaktere LED-Lampen mit höherer Lichtleistung als kommerzielle Modelle. Der Schlüssel zum Erfolg sind Transistoren auf Basis des Halbleiters Galliumnitrid.

News 2013

 

Wenn Forschung Wissen schafft: der »IMTEK Research Day«

Am Montag, den 09.12., veranstaltete das Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg seinen jährlichen Forschungstag. Der »IMTEK Research Day« bietet den Besuchern die Möglichkeit sich über die Forschungsaktivitäten des Instituts und die aktuellen Ergebnisse auszutauschen. Wissenschaftler des Fraunhofer Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF waren mit Präsentationen in den Bereichen Optoelektronik und Verbindungshalbleiter vertreten.

 

調 査 - Forschen auf Japanisch

Einmal etwas ganz Neues erleben, eintauchen in eine fremde Kultur, eine fremde Sprache erlernen – und dabei die eigene Forschung weiterentwickeln: Diese spannende Erfahrung machte eine Doktorandin des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF bei ihrem Forschungsaufenthalt in Japan. Zwei Monate arbeitete die Wissenschaftlerin im Rahmen ihrer Promotion am National Institute for Material Science (NIMS) in Tsukuba, um ein neues Schichtsystem aus nanokristallinem Diamant und Blei-Zirkonat-Titanat für die aktive Mikro-Optik zu entwickeln.

 

Impulse für die Forschung: Promotionen am Fraunhofer IAF

Doktoranden des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF treiben mit ihren Dissertationen die lll-V-Halbleitertechnologie weiter voran. Unter anderem für die Forschungsbereiche UV-Leuchtdioden und Leistungselektronik realisierten die jungen Wissenschaftler im Rahmen ihrer Promotionen neue Bauteile auf Basis leistungsfähiger Halbleiter. Die Dissertationen wurden im Fraunhofer Verlag veröffentlicht.

 

Erneuter Weltrekord: Drahtlose Datenübertragung mit 100 Gbit/s

In ihrem Rekordversuch haben Wissenschaftler Daten mit einer Geschwindigkeit von 100 Gbit/s bei einer Frequenz von 237,5 GHz über eine Entfernung von 20 Metern im Labor übertragen. Bereits im Mai gelang es 40 Gbit/s bei 240 GHz zu übertragen und eine Entfernung von einem Kilometer per Funk zu überbrücken. Nun nutzten die Wissenschaftler ein photonisches Verfahren zur Erzeugung der Funksignale am Sender.

 

Laser prüft Trinkwasser automatisch und schnell

Um Trinkwasser rein zu halten, prüfen Wasserexperten kontinuierlich dessen Bestandteile auf Schadstoffe. Hilfe kommt jetzt von der Lasertechnologie: Ein neues System kann Wasserproben automatisch und direkt im Wasserwerk analysieren.

 

Workshop des Exzellenz-Clusters »BrainLinks-BrainTools« am Fraunhofer IAF

Der Exzellenz-Cluster »BrainLinks-BrainTools« der Universität Freiburg veranstaltete am 19. und 20. September in den Räumen des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF seinen ersten Workshop. Fast ein Jahr nach der Gründung der interdisziplinären Forschungsinitiative im Bereich der Neurotechnologie diskutierten die etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre aktuellen Forschungsergebnisse sowie Inhalte der zukünftigen Arbeit. Ein zentraler Programmpunkt war eine Poster-Session mit 40 Postern im Foyer des Instituts.

 

Neues Laborgebäude: Fraunhofer IAF feiert Spatenstich

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF wird durch ein neues, energieeffizientes Laborgebäude erweitert. Den ersten Spatenstich vollzieht heute der Fraunhofer-Präsident Prof. Dr. Reimund Neugebauer in Anwesenheit von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Forschung. Auf einer Fläche von etwa 1000 m2 werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zukünftig kompakte Laser und miniaturisierte Sensoren erforschen.

 

Spannungswandler mit Galliumnitrid schafft 98 Prozent Wirkungsgrad

Um die Effizienz von Spannungswandlern zu erhöhen und Wärmeverluste zu minimieren, entwickeln Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF Transistoren auf Basis des Halbleiters Galliumnitrid. Die Bauteile zeichnen sich durch niedrigen On-Widerstand und hohe Schaltgeschwindigkeit aus. Kürzlich konnte in Spannungswandlern ein Wirkungsgrad von 98 Prozent erzielt werden – dies spart Energie in der Elektromobilität und Photovoltaik.

 

Neuer Weltrekord bei der Datenübertragung per Funk

Forschern des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF und des Karlsruher Instituts für Technologie KIT ist es gelungen, 40 Gbit/s bei 240 GHz und über eine Entfernung von einem Kilometer per Funk zu übertragen. Mit ihrer jüngsten Demonstration haben sie einen neuen Weltrekord erzielt und knüpfen damit erstmals nahtlos an die Kapazität von Glasfaser an. Solche Richtfunkstrecken könnten zukünftig Lücken in der Versorgung mit Breitband-Internet schließen, indem die drahtlosen Links das Netz an schwer zugänglichen Stellen oder im ländlichen Raum ergänzen.

 

Diamant revolutioniert die Optomechanik

Diamant ist aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften ein vielversprechendes Material für optomechanische Anwendungen. Forschern ist es nun erstmals gelungen, polykristallinen Diamant zur Realisierung eines optischen Schaltkreises einzusetzen. Die Ergebnisse überzeugen durch eine sehr hohe optische Qualität, wie in der zugehörigen Veröffentlichung bei Nature Communications gezeigt wird (DOI: 10.1038/ncomms2710).

 

UV-Licht ständig im Blick

Sollen in industriellen Prozessen Lacke und Klebstoffe gehärtet werden, greifen Hersteller vielfach zu UV-Lampen. Wie viel dieser UV-Strahlung auf den Oberfl ächen landet, überprüfen Sensoren. Da letztere zu schnell altern, erlauben sie bislang jedoch nur Momentaufnahmen. Neuartige Sensoren dagegen können die Intensität kontinuierlich überwachen. Forscher stellen die Systeme erstmals auf der Messe Sensor + Test vom 14. bis 16. Mai in Nürnberg vor (Halle 12, Stand 537).

 

Kompakte Mini-Laser für Qualitäts- und Prozesskontrolle in Echtzeit

Immer wieder kommt es zu gesundheitsschädlichen Verunreinigungen von Nahrungsmitteln. Bislang können diese nur in aufwändigen Laboruntersuchungen nachgewiesen werden. Mit einer neuen Lasertechnologie im mittleren Infrarot-Bereich könnten solche Qualitätskontrollen zukünftig einfach und in Echtzeit während laufender Herstellungsprozesse durchgeführt werden. Kompakt, kostengünstig und für verschiedene Anwendungen der Spektroskopie einsetzbar sollen die Laserquellen sein, die von mehreren Fraunhofer-Instituten in einem kürzlich gestarteten Gemeinschaftsprojekt entwickelt werden.

Der Girls‘ Day am Fraunhofer IAF - Frauen-Power für die Wissenschaft

Im Rahmen des Mädchen-Zukunftstages am 25. April lädt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen ein, sich mit der Arbeit am Forschungsinstitut vertraut zu machen. In fünf spannenden Workshops zu verschiedenen Themen erhalten die Mädchen Einblicke in die angewandte Forschung und können sich über verschiedene Berufe im Bereich Technik und Wissenschaft am IAF informieren.

 

Intelligent und effizient – Datentransport an jedem Ort, zu jeder Zeit

Mobil, flexibel und immer erreichbar – dies sind die Merkmale der heutigen vernetzten Gesellschaft. Verschiedene Technologien ermöglichen der steigenden Nutzerzahl der mobilen Kommunikation einen schnellen Datentransport. Allein im Jahr 2011 stieg das mobile Datenaufkommen um 65 % – und somit der Energieverbrauch des Mobilfunknetzes. Wie die Anforderungen an immer leistungsfähigere und zugleich energieeffiziente Mobilfunksysteme bedient werden können, untersuchen das Fraunhofer IAF und HHI in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie.

 

Neue Halbleiter-Technologie fliegt ins Weltall

Wenn in den nächsten Wochen der Satellit Proba-V zur Erdbeobachtung in den Weltraum startet, ist erstmals ein europäisches Bauteil auf Basis des Halbleiters Galliumnitrid mit an Bord. Robuster, kompakter und leichter als die bislang eingesetzten Lösungen verspricht die neue Technologie die Kommunikationselektronik in der Raumfahrt deutlich zu verbessern. In einer intensiven Testserie hat sich der vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF in Freiburg entwickelte Verstärker für den Flug ins Weltall qualifiziert.

 

Millimeterwellen-Sensor hilft Hubschraubern im Schneegestöber sicher zu landen

Millimeterwellen-Sensoren durchdringen Schnee, Staub und Nebel bei gleichzeitig hoher räumlicher Auflösung. Damit können Hubschrauber zukünftig auch bei schlechten Wetterverhältnissen sicher landen. Die neue Technologie misst trotz Sichteinschränkungen zuverlässig den Boden- und Höhenabstand sowie die Driftgeschwindigkeit.

 

Kompaktes Radar mit Durchblick

Durch Holz, Pappe oder Kunststoff schauen – das gelingt dem menschlichen Auge nicht. Was uns verborgen bleibt, macht ein kompaktes, modular aufgebautes Radar sichtbar: Der Millimeterwellensensor durchdringt nicht transparente Stoffe. Er sendet im Hochfrequenzbereich zwischen 75 und 110 GHz und eignet sich für unterschiedlichste Anwendungsbereiche – von der Flugsicherheit über die Logistik und Industriesensorik bis hin zur Medizintechnik. Einen Prototyp des Radars präsentieren Fraunhofer-Forscher vom 8. bis 12. April auf der Hannover Messe in Halle 2, Stand D18.

 

Sensorik: Ultraviolette Leuchtdioden messen Schadstoffe

Für die Detektion von Verunreinigungen in Luft oder Wasser werden hochempfindliche und schnelle Sensoren benötigt. Da viele Schadstoffe im ultravioletten Spektralbereich starke Absorptionslinien aufweisen, ist die optische Spektroskopie ein ideales Verfahren zur Überwachung der Luft- und Wasserqualität. Ultraviolette Leuchtdioden sind deutlich kleiner und robuster als die bislang eingesetzten Quecksilber- oder Deuteriumlampen.

41st Freiburg Infrared Colloquium

Zwei Tage lang diskutierten Wissenschaftler, Ingenieure und Anwender im Rahmen des »41st Freiburg Infrared Colloquium« am Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF die Zukunft der Infrarot-Technologien. Vom 26. – 27. Februar 2013 bot der internationale Workshop für Werkstoffe, Physik, Technologien und Anwendungen der Infrarot-Laser und Infrarot-Detektoren ein Forum für einen intensiven Austausch neuer wissenschaftlicher Ergebnisse und für die Planung gemeinsamer Projekte.

 

Sendung mit der Maus: Wie funktionieren LEDs?

Ob Taschenlampe, Autoscheinwerfer oder Beleuchtung von Gebäuden – weiße Leuchtdioden (LEDs) haben sich vielerorts durchgesetzt. Doch wie funktioniert der moderne Nachfolger der klassischen Glühbirne eigentlich? Dieser Frage geht Christoph Biemann in der »Sendung mit der Maus« am Sonntag, 03. Februar 2013, nach. Ein Teil der Dreharbeiten fand am Fraunhofer IAF statt.

 

Die Infrarot-Gemeinschaft zu Gast am Fraunhofer IAF

Vom 26. – 27. Februar 2013 wird das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF wieder Gastgeber des internationalen Workshops für Werkstoffe, Physik, Technologie und Anwendungen von Infrarot-Detektoren und Lasern sein. Das »41st Freiburg Infrared Colloquium« bietet Wissenschaftlern, Ingenieuren und Nutzern von Infrarot-Sensoren eine Plattform des Austauschs und der Kooperation.

News 2012

 

Weihnachtsvorlesung von Prof. Oliver Ambacher

Wissenswertes rund um die Schneeflocke erfuhren Studenten und Mitarbeiter in der Weihnachtsvorlesung von Institutsleiter Prof. Oliver Ambacher, die er am 13. Dezember am IMTEK der Universität Freiburg und am 20. Dezember am Fraunhofer IAF hielt. Über 400 Studenten und Mitarbeiter lernten dabei nicht nur die wissenschaftliche Seite der weißen Pracht kennen, sondern wurden mit musikalischen, poetischen und multimedialen Sequenzen unterhalten.

 

Neue Dissertationen am IAF abgeschlossen

Ob Rippenwellenleiterlaser, hochleistungsfähige Laserdioden oder neuartige Anwendungen hocheffizienter Diamantstrukturen – junge Forscher des Fraunhofer IAF berichten in Ihren Dissertationen über ein breites Spektrum zukunftsrelevanter Forschungsergebnisse. In den vergangenen Monaten haben drei Wissenschaftler die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten am Fraunhofer IAF im Rahmen ihrer Promotion veröffentlicht. Als Publikationen des Fraunhofer Verlages und anderen wissenschaftlichen Verlagen sind die Dissertationen für die Öffentlichkeit zugänglich.

 

Minister Nils Schmid zu Gast bei den Freiburger Fraunhofer-Instituten

Minister Nils Schmid: »Die Institute der Fraunhofer-Gesellschaft sind Leuchttürme der wirtschaftsnahen Forschung in Baden-Württemberg.« Wie sieht die Zukunft der Fraunhofer-Forschung in Freiburg aus? Welchen neuen Herausforderungen stellen sich die über 2000 Fraunhofer-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Welche Neubau und Erweiterungspläne gibt es bei den Instituten? Darüber diskutierten die fünf Institutsleiter von Fraunhofer EMI, IAF, ISE, IPM und IWM am 26. November mit dem Landesminister für Finanzen und Wirtschaft Nils Schmid.

 

Ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftler am Fraunhofer IAF

Ein preisgekrönter Herbst – viermal wurde in den vergangenen Monaten der Best Paper Award an junge Wissenschaftler des Fraunhofer IAF vergeben. Auf der European Microwave Conference, beim International Workshop on Nitride Semiconductors, sowie auf der International Infrared Optoelectronics: Materials and Devices Conference überzeugten die Wissenschaftler des Fraunhofer IAF die Jury mit ihren Forschungsergebnissen.

Auf der Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz

Über 1100 Schüler informierten sich am Donnerstag, den 25. und Freitag, den 26. Oktober auf der Job-Start-Börse Emmendingen über Berufsmöglichkeiten und potentielle Arbeitgeber. Das Fraunhofer IAF präsentierte sich vor Ort mit den Ausbildungsberufen Industriemechaniker, Fachinformatiker und Bürokaufleute.

 

Mit Quantenkaskadenlasern gefährliche Substanzen aufspüren

Gefährliche Substanzen könnten mit Hilfe von Quantenkaskadenlasern zukünftig einfach und zuverlässig detektiert werden. Im Rahmen des EU-Projekts MIRIFISENS entwickeln Forscher aus neun Ländern kompakte und effiziente Lasermodule für die Sensorik in Sicherheitsanwendungen. Damit könnten unter anderem Zwischenfälle mit verunreinigter Kabinenluft in Flugzeugen vermieden werden.

 

Wissenschaftlicher Austausch auf dem IMTEK Forschungstag

Am Dienstag, den 16. Oktober fand am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Uni Freiburg der diesjährige Forschungstag statt. Unter dem Motto „Wissenschaft lebt von Diskussion und interdisziplinärer Vernetzung“ stellten Wissenschaftler ihre Forschungsarbeiten vor.

Terahertz-Wellen: Kleinste Strukturen für höchste Frequenzen

Ultraschnelle Datenübertragung, Detektion von versteckten Waffen oder Diagnose von Krankheiten – das Anwendungspotenzial der Terahertz-Wellen ist enorm. Weltweit arbeiten Wissenschaft und Industrie daran, elektronische Schaltungen für den bisher weitgehend ungenutzten Spektralbereich zu entwickeln. Das Fraunhofer IAF hält mit einer Frequenz von 0,66 THz den Rekord in Europa.

Fraunhofer IAF hat neues Partnerinstitut in UK

Vor wenigen Wochen wurde Fraunhofer UK Research Limited gegründet. Zum 1. September begann die Arbeit im ersten Forschungszentrum. Das Fraunhofer Centre for Applied Photonics in Glasgow kooperiert mit dem Fraunhofer IAF in Freiburg.

 

Halbleiter Galliumnitrid spart Energie in Elektroautos und Solaranlagen

Der Einsatz des Halbleiters Galliumnitrid in der Elektronik von Autos und Solaranlagen kann deutlich Energie sparen. Die elektronischen Bauteile sind effizienter, kleiner und benötigen weniger Kühlung als die vorherrschenden Silizium-Komponenten. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF haben einen Transistor auf Galliumnitrid-Basis entwickelt, der die Verlustleistung in Spannungswandlern halbiert.

Das Fraunhofer IAF auf der Future Security

Auf der diesjährigen Future Security 2012 präsentierte das Fraunhofer IAF aktuelle Forschungsergebnisse aus der Sicherheitstechnik. Die Konferenz des Fraunhofer-Verbunds für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung fand dieses Jahr vom 4.-6. September in Bonn statt.

Mit Licht hören

Zur Untersuchung menschlicher Hirnfunktionen, aber auch für Medizinprodukte werden künftig neue Techniken zum Einsatz kommen. Signalübertragung mit Licht ist der Schlüssel dazu. Dieser Ansatz verspricht auch hochgradig Schwerhörigen ganz neue Perspektiven. Doch wie lässt sich Signalübertragung mittels Licht zum Hören nutzen?