Pressemitteilungen

  • Gemeinsame Pressemitteilung mit der Charité zum Projektstart von »NeuroQ« / 2023

    Mit Diamant-Sensoren neurale Exoskelette präziser steuern

    Pressemitteilung / 24. Januar 2023

    © lidiia; Irina Shi – stock.adobe.com; Fraunhofer IAF

    Gehirn-Computer-Schnittstellen können gelähmten Menschen durch die Steuerung von Exoskeletten einen Teil ihrer Bewegungsfähigkeit zurückgeben. Von der Kopfoberfläche lassen sich komplexere Steuersignale bislang jedoch nicht auslesen, weil herkömmliche Sensoren hierfür nicht sensitiv genug sind. Dieser Herausforderung hat sich ein Verbund aus Fraunhofer IAF, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Universität Stuttgart und weiteren Industriepartnern angenommen: Im kürzlich gestarteten Leuchtturmprojekt »NeuroQ« entwickeln die Projektpartner hochsensitive diamantbasierte Quantensensoren, die es Gelähmten ermöglichen sollen, neurale Exoskelette präziser zu steuern.

    mehr Info
  • Förderprogramm im Rahmen des Kompetenzzentrums »Quantencomputing Baden-Württemberg« / 2023

    Wirtschaftsministerium fördert Verbundforschungsprojekte zum Quantencomputing mit mehr als 12 Millionen Euro

    Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums / 11. Januar 2023

    Arbeitet an Hardware eines Quantencomputers
    © IBM Research

    Mit einem Umfang von insgesamt mehr als 12 Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus ab Jahresbeginn 2023 für 15 Monate fünf Verbundforschungsprojekte, die sich im Rahmen des zweiten Förderaufrufs des „Kompetenzzentrums Quantencomputing Baden-Württemberg“ in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Gesellschaft erfolgreich beworben haben.

    mehr Info
  • Fraunhofer IAF bringt Expertise in extrem rauscharmer Hochfrequenzelektronik ein / 2022

    »RADIOBLOCKS« – Neues europäisches Konsortium zur Entwicklung von innovativen Technologien für Radioastronomie-Infrastrukturen

    Pressemitteilung von JIV-ERIC / 12. Dezember 2022

    Das Key Visual des Projekts »RADIOBLOCKS« zeigt einen weiß-blauen Schriftzug mit dem Projekttitel im Vordergrund und zwei stilisierte Parabolantennen im Hintergrund.
    © RADIOBLOCKS

    Das Projekt »RADIOBLOCKS«, das von JIV-ERIC koordiniert wird und an dem wichtige europäische Forschungsinfrastrukturen für die Radioastronomie beteiligt sind, hat von der Europäischen Kommission 10 Millionen Euro erhalten, um Grundbausteine für technologische Lösungen zu entwickeln, die über den Stand der Technik hinausgehen, ein breites Spektrum an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ermöglichen und die wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Europas verbessern. Das Projekt »RADIOBLOCKS« wird am 1. März 2023 anlaufen.

    mehr Info
  • Fraunhofer IAF startet ARTES-Projekt »BEACON« mit RGP-Radiometer Physics / 2022

    W-Band-Empfangsmodul für extrem rauscharme Datenübertragung in der Satellitenkommunikation

    Pressemitteilung / 12. Dezember 2022

    Satellit mit W-Band-Empfangsmodul für extrem rauscharme Datenübertragung im Weltraum
    © Fraunhofer IAF

    Um dem weltweit rasant wachsenden Datenkonsum und dem steigenden Bandbreitenbedarf gerecht zu werden, weicht die Satellitenkommunikation auf höhere Frequenzen aus. Das W-Band (75–110 GHz) eignet sich zwar gut für die Nutzung im Weltraum, allerdings fehlt es bislang an technischen Komponenten. Aus diesem Grund hat das Fraunhofer IAF das Projekt »BEACON« gestartet: Gemeinsam mit Forschenden von RPG-Radiometer Physics soll im Rahmen des ESA-Programms ARTES ein neuartiges W-Band-Empfangsmodul realisiert werden. Das Ziel besteht darin, eine Technologie zu entwickeln, die rauschärmer ist als alle bisherigen W-Band-Verstärkermodule und damit den Transfer extrem hoher Datenraten durch den Weltraum ermöglicht.

    mehr Info
  • Forschungsfabrik für Quanten- und neuromorphes Computing: Deutschlandweite Kooperation »FMD-QNC« gestartet

    Pressemitteilung der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland FMD / 08. Dezember 2022

    Logo der Forschungsfabrik für Quanten- und neuromorphes Computing: Deutschlandweite Kooperation »FMD-QNC« zur Entwicklung der zukünftigen Hardware-Basis für neuartige Rechentechnologien
    © Fraunhofer Mikroelektronik

    Um die in Deutschland vorhandene mikroelektronische Forschung und Entwicklung in Bezug auf Quanten- und neuromorphes Computing zu bündeln und auszubauen, startete die FMD zusammen mit vier weiteren Fraunhofer-Instituten, dem Forschungszentrum Jülich und der AMO GmbH am 1. Dezember 2022 ein gemeinsames Vorhaben: Die »Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland – Modul Quanten- und neuromorphes Computing«. Der dafür benötigte gerätetechnische und strukturelle Aufbau wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

    mehr Info
  • Fraunhofer IAF entwickelt eSWIR-Detektorzeilenchip für bispektrales Kamerasystem / 2022

    Höhere Verkehrssicherheit durch thermografisches Monitoring

    Pressemitteilung / 01. Dezember 2022

    Collage von Güterzug und LKW, die nebeneinander fahren
    © Ivan Kruk – www.stock.adobe.com

    Die Früherkennung möglicher Ausfälle und Brände durch die Detektion von überhitzten Bereichen (»Hot Spots«) im Personen- und Gütertransport hat das Potenzial die Sicherheit im Straßen- und Schienenverkehr bedeutend zu erhöhen. Bisherige Ansätze erfüllen die Anforderungen an eine berührungs- und lückenlose thermografische Überwachung von Fahrzeugen jedoch nur unzureichend. Im BMBF-geförderten Projekt »BiCam« erarbeiten das Fraunhofer IAF und die DIAS Infrared GmbH über zwei Jahre ein Outdoor-Kamerasystem, das eSWIR- und NIR-Spektralbereiche verbindet und so erstmals fließenden Verkehr kontinuierlich visuell und thermografisch überwachen kann.

    mehr Info
  • Fraunhofer IAF auf der EuMW 2022 / 2022

    E-Band-Sendemodul auf GaN-Basis für den 6G-Mobilfunk

    Pressemitteilung / 21. September 2022

    Hochfrequenzkomponenten sind zu einem Messaufbau verbunden, im Hintergrund sieht man leicht verschwommen zwei Gebäude und eine Verkehrsstraße.
    © Fraunhofer HHI

    Der 6G-Mobilfunk soll ab 2030 Anwendungen der Künstlichen Intelligenz, Virtuellen Realität und des Internets der Dinge den Weg in den Alltag bahnen. Dafür wird ein wesentlich höheres Leistungsvermögen als das des aktuellen 5G-Mobilfunkstandards benötigt, was neue Hardware-Lösungen erfordert. Auf der EuMW 2022 präsentiert das Fraunhofer IAF daher ein gemeinsam mit dem Fraunhofer HHI entwickeltes energieeffizientes Sendemodul auf GaN-Basis für die 6G-relevanten Frequenzbereiche oberhalb von 70 GHz. Die hohe Leistungsfähigkeit des Moduls wurde am Fraunhofer HHI bereits demonstriert.

    mehr Info
  • Startschuss für das Kompetenzzentrum »Green ICT @ FMD«

    Pressemitteilung der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland FMD / 20. September 2022

    © Fraunhofer Mikroelektronik

    Um mit Forschung und Entwicklung zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks digitaler Technologien beizutragen, bauen die in der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland kooperierenden Fraunhofer- und Leibniz-Institute gemeinsam ein standortübergreifendes Kompetenzzentrum für eine ressourcenbewusste Informations- und Kommunikationstechnik (Green ICT @ FMD) auf. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das am 1. August 2022 gestartete Vorhaben mit einer Fördersumme von 34 Millionen Euro im Rahmen der Initiative Green ICT, die Bestandteil des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung ist.

    mehr Info
  • Start des Verbundprojekts »GrodiaQ« unter Koordination des Fraunhofer IAF / 2022

    Grundstein einer europäischen Lieferkette für diamantbasierte Quantentechnologien

    Pressemitteilung / 25. Juli 2022

    Elektronenmikroskopische Aufnahme einer frühen Wachstumsphase von Diamant auf einem Wafer
    © Fraunhofer IAF

    NV-dotierter Diamant gehört zu den aussichtsreichsten Materialien für die Realisierung von Quantentechnologien. Bislang ist die Verfügbarkeit in industriegeeigneter Qualität und Quantität jedoch stark eingeschränkt. Im BMBF-geförderten Projekt »GrodiaQ« entwickelt das Fraunhofer IAF daher in Kooperation mit fünf deutschen Industrieunternehmen innovative Prozesse und Anlagen, um die industrielle Nutzung von (111)-orientierten Diamant-Substraten und eine europäische Lieferkette für Quantenbauelemente zu ermöglichen.

    mehr Info
  • Bild vom Netzwerktreffen des Schulungsprogramms Quantencomputing
    © Fraunhofer IAO

    Damit die Schlüsseltechnologie Quantencomputing schnellstmöglich Einzug in die deutsche Wirtschaft hält, entwickeln das Fraunhofer IAO und Fraunhofer IAF ihr Quantencomputing-Schulungsprogramm für Teilnehmende aus Industrie und Forschung weiter und beteiligen sich aktiv an dem wachsenden Innovationsökosystem in Ehningen bei Stuttgart.

    mehr Info