Sichere Mensch-Roboter Kollaboration mithilfe hochauflösender Radare

Mithilfe eines hochauflösenden Radarsystems kann die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter sicherer werden.
© David Leahy Ltd – Fotolia.com

Mithilfe eines hochauflösenden Radarsystems kann die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter sicherer werden.

Das Fraunhofer IAF entwickelt auf Basis seiner Millimeterwellen-Radartechnologie Komponenten für die Integration in ein übergeordnetes System, das die Mensch-Roboter-Kollaboration sicherer machen soll. Am Arm eines Roboters sollen mehrere Radar-Sensoren angebracht werden, die die Umgebung auf ein mögliches Eindringen von Menschen oder Dingen in die Schutzzone überwachen. So soll es dem Roboter möglich werden, an die Situation angepasst zu reagieren.

Projekttitel RoKoRa – Sichere Mensch-Roboter Kollaboration mithilfe hochauflösender Radare
Laufzeit 2017 − 2020
Fördermittelgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektpartner
  • IMST GmbH
  • Fraunhofer SCAI
  • FANUC Deutschland GmbH
  • DGUV
  • Universität Kassel
  • Audi AG
Projektleiter Christian Zech
Ziele
  • Entwicklung eines hochzuverlässigen Sensorsystems zur Überwachung von Kollaborationsräumen und Berechnung von dynamischen Schutzzonen
  • Realisierung einer sicheren abstandsabhängigen Geschwindigkeitsregelung des Roboters
  • Dynamische Anpassung der Roboterbewegung auf die Hindernissituation, z.B. durch ausweichende oder alternative Bewegungsabläufe