Messe  /  25.10.2016  -  27.10.2016

SEMICON Europa

Als europäische Leitmesse der Mikroelektronik-Industrie bietet die SEMICON Europa vom 25. – 27. Oktober im Veranstaltungszentrum »Alpexpo« in Grenoble einen umfassenden Überblick über neue Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen der halbleiterbasierten Mikroelektronik in Europa. Das Fraunhofer IAF präsentiert energieeffiziente Bauelemente für die Leistungselektronik, sowie einen neuartigen Radarscanner, der sich zum Beispiel für die hochpräzise Lokalisierung und Vermessung von Objekten im Kontext von Industrie 4.0 eignet.

Unter dem Motto »One-Stop Shop for Technologies and Systems« stellen sieben Institute des Fraunhofer-Verbunds für Mikroelektronik neueste Entwicklungen aus den Bereichen Gesundheit, Energieeffizienz, industrielle Automatisierung sowie intelligente Systeme basierend auf CMOS-Technologien vor.

Leistungselektronik mit Galliumnitrid – energieeffizient und leistungsstark

Neue Halbleitermaterialien wie Galliumnitrid verhelfen der Leistungselektronik zu einem weiteren Entwicklungssprung. Seine herausragenden physikalischen Eigenschaften erlauben effizientes Schalten bei hohen Spannungen, Strömen, Frequenzen und Temperaturen. Da Galliumnitrid auf kostengünstigen und großflächigen Silizium-Substraten gewachsen werden kann, wird diese Technologie eine kompakte, robuste und kostengünstige Leistungselektronik ermöglichen. Damit können für die verschiedenen Anwendungsbereiche der Leistungselektronik, beispielsweise die Automobilbranche, die Luftfahrt, die Energiebranche oder die Beleuchtungsindustrie, Lösungen realisiert werden. Das Fraunhofer IAF stellt auf der Messe neue energieeffziente Bauelemente für die Leistungselektronik vor, die mittels innovativer Technologien auf Basis des Halbleiters Galliumnitrid (GaN) hergestellt wurden. Desweiteren werden Möglichkeiten zur Integration von GaN-basierten Hochspannungstransistoren mit Si-basierten CMOS-Elektronik vorgestellt; dadurch wird es möglich, die überlegenen elektrischen Parameter GaN-basierter Transistoren mit der logischen Funktionalität Si-basierter CMOS-Schaltungen zu kombinieren.

Radartechnologie für sichere Automatisierung in der Industrie 4.0

Industrie 4.0 bringt starke Veränderungen für industrielle Fertigungsprozesse mit sich: durch intelligente technische Systeme verlaufen Fertigungs- und Transportprozesse zunehmend automatisiert. Um dabei Präzision und Sicherheit zu gewährleisten, werden Sensorsysteme notwendig, die präzise und verlässliche Abstandsmessungen und die Lokalisierung von Objekten ermöglichen. Forscher des Fraunhofer IAF haben einen kompakten, modular aufgebauten 360-Grad-Radarscanner entwickelt, der für die Optimierung einer sicheren Mensch-Maschine-Kollaboration prädestiniert ist. Das Radar arbeitet bei 94 GHz mit Millimeterwellen, die von den beobachteten Objekten, also etwa von Personen, reflektiert werden. Das Radarsystem ist in der Lage, einen 360-Grad-Radius präzise zu vermessen und dabei auch optisch nicht-transparente Materialien zu durchstrahlen.

Besucher des Messestandes können sich bei einer Demonstration des Rundum-Radarscanners von der Präzision und Effizienz dieser Technologie überzeugen und die damit verbundenen Möglichkeiten für Industrie 4.0-Anwendungen mit den Wissenschaftlern des Fraunhofer IAF diskutieren.

Innovationstreiber Mikroelektronik: intelligente Systeme machen den Unterschied

Bereits seit 20 Jahren arbeiten die auf dem Gebiet der Mikroelektronik tätigen Fraunhofer-Institute im Verbund Mikroelektronik zusammen und bündeln damit ihre, die gesamte Wertschöpfungskette abdeckende, Expertise für ein attraktives Kundenangebot. In einer eigenen Vortrags-Session des Fraunhofer-Verbunds für Mikroelektronik werden am 26. Oktober von 14:15 – 16:15 Uhr in der TechARENA 1 bedeutsame Entwicklungen aus den Instituten vorgestellt: Prof. Joachim Wagner erläutert in seinem Vortrag »lll-V Compound Semiconductors for Heterogenous Integration« den Beitrag des Fraunhofer IAF zu innovativen Lösungen für die Mikroelektronik der Zukunft.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch beim Fraunhofer IAF auf dem Gemeinschaftsstand des Fraunhofer-Verbunds für Mikroelektronik (Halle 1, Stand 662) bei der diesjährigen SEMICON Europa in Grenoble.