Neue Wege der Infrarot-Technologie: »42. Freiburg Infrarot Kolloquium«

Neue Wege der Infrarot-Technologie: »42. Freiburg Infrarot Kolloquium«
© Foto Fraunhofer IAF

Im Rahmen des »Freiburg Infrarot Kolloquium« kamen vom 3. – 4. März 2015 rund 100 internationale Experten der Infrarot-Technologie am Fraunhofer IAF zusammen. Mit einem umfassenden Vortragsprogramm bot der Workshop den Teilnehmern aus Wissenschaft und Industrie eine Plattform zur Diskussion neuester Erkenntnisse für die Entwicklung hochleistungsfähiger Infrarot-Sensoren, -Detektoren und -Laser für Sicherheit, Raumfahrt sowie industrielle Prozesse.

In 40 Vorträgen deckte das Programm des zweitägigen Workshops ein breites Themenspektrum ab: sowohl die Physik und Materialwissenschaften von Infrarot-Detektoren und Infrarot-Lasern, als auch die Technologien zur Herstellung von Bauteilen und Anwendersystemen wurden vorgestellt und von der Expertengemeinschaft diskutiert. Die einzelnen Themenbereiche wurden von Gastvortragenden aus renommierten Einrichtungen aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Israel, Belgien und Deutschland eingeleitet.

Aktuelle Highlights der Infrarot-Technologie

Professor Mäntele vom Institut für Biophysik der Universität Frankfurt präsentierte ein Spektroskopieverfahren im mittleren Infrarot-Bereich, das neue Möglichkeiten für die medizinische Diagnostik eröffnet. Spektral durchstimmbare Quantenkaskadenlaser mit externem Resonator (EC-QCLs) sind in der Lage, einen großen Wellenlängenbereich im Infrarot in wenigen Millisekunden abzuscannen. Durch die gepulste Ausstrahlung des Laserstrahls eignen sich die QCLs besonders gut für die Messung von Infrarot-Strahlung, die von der menschlichen Haut, Körperflüssigkeiten oder Gewebe absorbiert wird. Eingesetzt in neuen Spektroskopieverfahren ermöglichen diese Laserquellen sehr präzise Messungen für die medizinische Diagnostik. Als weitere Anwendung der Infrarot-Technologie im Bereich der Medizintechnik wurde die Atemgasanalytik mithilfe von Quantenkaskadenlasern vorgestellt.

Auch aus den Anwendungsbereichen der Sicherheits- und Raumfahrttechnik wurden neue Anwendungen der Infrarot-Detektoren und Laser vorgestellt: Professor David von der Universität Sheffield (UK), Dr. Hübner von Airbus Defence & Space, sowie Wissenschaftler verschiedener Forschungseinrichtungen in Deutschland informierten über neue Entwicklungen von bildgebenden Systemen im kurzwelligen Infrarot-Bereich (SWIR).
Weitere Beiträge zeigten neue Wege mit der Infrarot-Technologie in der Materialbearbeitung und –analyse, in der Umwelttechnologie, sowie der Prozessanalytik. Lebhafte Diskussionen und ein angeregter Informationsaustausch rundeten die Veranstaltung ab und ermöglichten den Teilnehmern einen umfassenden Einblick in aktuelle und zukünftige Entwicklungen der Infrarot-Technologie.

Treffpunkt für die internationale Infrarot-Gemeinschaft

Bereits zum 42. Mal seit der Gründung 1971 bot der zweitägige Workshop am Fraunhofer IAF eine Plattform für die verschiedenen Akteure der Forscher- und Anwendergemeinschaft, um die internationale Zusammenarbeit zur Weiterentwicklung der Infrarot-Technologie sowie ihrer verschiedenen Anwendungen voranzutreiben.

Das nächste »Freiburg Infrarot Kolloquium« findet vom 14. – 15. März 2017 statt.

Mehr Information zum »42. Freiburg Infrarot Kolloquium« finden Sie auf der Website der Veranstaltung.