»Building Bridges«: Brückenschlag zwischen Ideen und Produkten

© Foto iStock.com/Tsisha

 

Der Transfer neuer Ideen aus der Grundlagenforschung in marktfähige Produkte zum Einsatz in Industrie und Gesellschaft bleibt eine große Herausforderung der modernen Wissenschaft. Wie können wir dieses »Valley of Death« überbrücken? Unsere Antwort ist die angewandte Forschung, mit der wir gemeinsam mit unseren vielfältigen Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Politik den Brückenschlag zwischen Ideen hin zu Technologien, Prototypen und Innovationen verfolgen. Im Jahresbericht 2015/16 des Fraunhofer IAF stellen wir Ihnen die Säulen unserer Brücke über das »Valley of Death« der Halbleiterforschung vor.

Während die europäische Forschung und Entwicklung in der Regel stark darin ist, neue Technologien zu erforschen, ist der Übergang von Ideen aus der Grundlagenforschung zu wettbewerbsfähiger Produktion das schwächste Glied in der Wertschöpfungskette. Die Lücke zwischen der Generierung von Grundlagenwissen und dessen anschließender Überführung in marktfähige Produkte ist als das »Valley of Death« bekannt. Dieses »Tal des Todes« der Natur- und Ingenieurswissenschaften wurde sowohl von der europäischen Expertengruppe für Spitzentechnologien als auch von der Fraunhofer-Gesellschaft erkannt. Als Folge hat Fraunhofer Programme in strategisch wichtigen Bereichen etabliert, die die gesamte Innovationskette der angewandten Forschung über Demonstratoren, Standardisierungsmaßnahmen bis hin zur Markteinführung in logisch aufeinander aufbauenden Stufen abdecken. Dabei werden alle Technology Readiness Levels (TRL) von der Grundlagenforschung über den Nachweis des Konzepts bis hin zu Prototypen und der industriellen Fertigung adressiert.

Die drei Säulen der Forschungs-Brücke des Fraunhofer IAF

Das Fraunhofer IAF möchte mit seiner Forschung und Entwicklung dazu beitragen, das »Valley of Death« der Verbindungshalbleiter-Technologien zu überbrücken. Dazu arbeiten wir an drei Säulen, die unsere Brücke über das »Valley of Death« stützen. Die erste Säule, die sogenannte »Technologie-Forschung« schafft die Voraussetzungen, um wissenschaftliche Exzellenz in international wettbewerbsfähige Technologien zu überführen. Repräsentative Beispiele unserer Technologien für die erste Säule finden Sie im Kapitel »Business Units – Bridging the Gap«.

Die zweite Säule bildet die »System-Demonstration«. Unter Verwendung der im Labor getesteten Technologien werden Prototypen und Demonstratoren realisiert. Darauf aufbauend können Pilotlinien zur Prozessierung von Kleinserien geschaffen werden, die eine Demonstration und Testung der entwickelten Fertigung sowie die Validierung der Prototypen durch den Kunden erlauben.

Im Kapitel »Building Bridges – Success Stories« zeigen wir Ihnen, wie das Fraunhofer IAF in Kooperation mit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen und namhaften Industrieunternehmen eine hohe Anzahl von Technologien und Demonstratoren realisieren konnte. Die dritte Säule »Wettbewerbsfähige Fertigung« wird stark durch die Industrie mitgetragen, um langfristig ein attraktives wirtschaftliches Umfeld sichern zu können. Gemeinsam mit unseren Partnern geht es in diesem Stadium darum, die Prototypen erfolgreich in marktfähige Produkte zu überführen, im internationalen Wettbewerb zu bestehen und Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen von morgen zu finden. Lesen Sie im Kapitel »Supporting Bridge Piers«, welche Technologien und »Key Products« das Fraunhofer IAF entwickeln konnte, um gemeinsam mit Unternehmen den Weg für die »wettbewerbsfähige Fertigung« zu ebnen.

Der Jahresbericht 2015/2016 zeigt unter dem Motto »Building Bridges«, wie Ideen in Technologien, Prototypen und Innovationen überführt werden. Die enge Kooperation mit Universitäten und Unternehmen hat es unseren Geschäftsfeldern ermöglicht, Konzepte auf der Basis von Verbindungshalbleitern in Richtung höherer Technology Readiness Levels und Wertschöpfung zu transferieren. Auch 2016 halten wir weiter Ausschau nach dem nächsten Stein und Pfeiler, der dazu beiträgt, eine Brücke mit und zu unseren Partnern zu bauen. Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre unseres Jahresberichts und lade Sie herzlich dazu ein, Mitwirkender oder Kunde unseres »Konstruktionsteams« zu werden.