Flexible und effiziente 5G-Kommunikationsplattformen

Digitaler differentieller Mobilfunkverstärker für 5G im QFN-Gehäuse.
© Foto Fraunhofer IAF

Digitaler differentieller Mobilfunkverstärker für 5G im QFN-Gehäuse.

Das exponentielle Wachstum des mobilen Datenverkehrs erfordert es, die Hardware- und Software-Plattformen an die neuen technischen Anforderungen anzupassen. Im Projekt Flex5Gware wird an neuartigen und hoch rekonfigurierbaren Hardwareplattformen sowie an hardwareunabhängigen Softwareplattformen für Netzwerkelemente und -Geräte geforscht. Diese ermöglichen eine gesteigerte Kapazität, eine verbesserte Energiebilanz sowie Skalierbarkeit und Modularität. Das Ziel ist es, die Voraussetzung für einen problemlosen Übergang von mobilen 4G-Drahtlossystemen zu 5G zu schaffen.

Projekttitel Flex5Gware – Flexible and efficient hardware/software platforms for 5G network elements and devices  
Laufzeit 2015 − 2017  
Fördermittelgeber Europäische Kommission  
Kooperationspartner
  • INTEL Mobile Communications GmbH, USA
  • Alcatel-Lucent Deutschland AG, Deutschland
  • Commissariat à l’Energie Atomique et aux Energies Alternatives, Frankreich
  • Consorzio Nazionale Interuniversitario per le Telecomunicazioni, Italien
  • Fundació Centre Tecnològic de Telecomunicacions de Catalunya, Spanien
  • Ericsson AB, Schweden
  • IMINDS VZW, Belgien
  • Katholieke Universiteit Leuven, Niederlande
  • NEC Europe Ltd., Japan
  • SEQUANS Communications, USA
  • Telecom Italia Spa., Italien
  • Tecnologías, Servicios Telemáticos y Sistemas S.A., Spanien
  • Universidad Carlos III de Madrid, Spanien
  • Università di Pisa, Italien
  • Teknologian tutkimuskeskus VTT, Finnland
  • WINGS ICT Solutions, Griechenland
 
Projektleiter Dr. Rüdiger Quay  
Ziele
  • Steigerung der Einsatzflexibilität und Rekonfigurierbarkeit der Hardware
  • Entwurf und Entwicklung von hardwareunabhängigen, flexiblen und kostengünstigen Softwareplattformen
  • Steigerung der von 5G-Kommunikationsplattformen erreichbaren Kapazität
  • Senkung des Energieverbrauchs von 5G-Kommunikationsplattformen
  • Identifizierung und Erstellung von Prototypen für Schlüsselhardware- und Schlüsselsoftware-Basiskomponenten sowie die Erstellung einer Machbarkeitsstudie für alle Entwicklungen im Rahmen von Flex5Gware
 

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 Research and Innovation programme under grant agreement No 671563.