Richtfunk: Datenübertragung für die Industrie 4.0

Die Nutzung des Frequenzbereichs zwischen 60 und 330 GHz ermöglicht sowohl die enorm schnelle Übertragung großer Datenmengen als auch einen kompakten technischen Aufbau. Dank der am Fraunhofer IAF entwickelten Halbleitertechnologie auf Basis von Transistoren mit hoher Ladungsträgerbeweglichkeit (HEMT) können die hohen Frequenzen durch kompakte, integrierte Schaltungen in aktiven Sendern und Empfängern genutzt werden. Aktuell werden adaptive drahtlose Punkt-zu-Punkt Terahertz-Kommunikationssysteme für Innenräume entwickelt.

 

Eigenschaften

  • Multifunktionale Chips: Integration von Mischer, Signalverstärker und Antenne
  • Monolithisch integrierte Schaltungen (MMICs)
  • Nutzung der Frequenz zwischen 60 und 330 GHz
  • Übertragung von Datenraten bis zu 64 Gbit/s bei 300 GHz
Richtfunk: Datenübertragung für die Industrie 4.0
© Foto industrieblick – Fotolia.com

Richtfunk verbessert künftig den Transport steigender Datenraten in industriellen Prozessen.

Anwendungen

  • Industrie 4.0: Transport hoher Datenmengen für automatisierte
    Produktionsprozesse
  • Breitbandzugang für den ländlichen Raum
  • Last-Mile-Access
  • Bit-transparente Wireless-Wired-Schnittstelle
  • Kosteneffiziente und flexible Überbrückung von Hindernissen im urbanen Raum