Elektrolumineszenz von Einzeldefekten mit Diamant

Ultrareines CVD-Wachstum von Diamant.
© Foto Fraunhofer IAF

Ultrareines CVD-Wachstum von Diamant.

In diesem Projekt sollen gezielt Defekte während des Diamantwachstums in die Diamantstruktur eingebracht werden. Diese Defekte, darunter vor allem Stickstoff- und Silizium-Vakanzzentren, ermöglichen eine gute Kontrolle auf der Quantenebene. Darauf aufbauend können Speichermedien der Zukunft, wie z. B. Quantenregister, entwickelt werden.

Projekttitel DiaSyDS II − Diamond for single center electroluminescence and novel color centers  
Laufzeit 2014 – 2017  
Fördermittelgeber Deutsche Forschungsgemeinschaft  
Kooperationspartner
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Universität Leipzig
  • Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Technische Universität München
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • Humboldt-Universität zu Berlin
  • Ludwigs-Maximilians-Universität München
  • Universität Stuttgart
  • Universität Ulm
  • Universität des Saarlandes
 
Projektleiter Dr. Christoph Schreyvogel  
Ziele
  • Säulenartige Diodenstrukturen mit NV- und SiV-Zentren
  • Homoepitaktisches Wachstum ultradünner Schichten auf (111) und (100)
  • Evaluierung der Dotierung von Diamant mit seltenen Erden
  • Optimierung der Dotierung von Diamantnanopartikeln mit SiV-Zentren: >1 SiV-Zentrum pro Partikel
 
Publikationen
  • Tunable light emission from nitrogen-vacancy centers in single crystal diamond PIN diodes.
    H. Kato, M. Wolfer, C. Schreyvogel, M. Kunzer, W. Müller-Sebert, H. Obloh, S.Yamasaki, C.E. Nebel
    In: APL, 2013. 102 (15)
  • Doping of single crystalline diamond with nickel
    M. Wolfer, H. Obloh, O.A. Williams, C.C. Leancu, L. Kirste, E. Gheeraert, C.E. Nebel
    In: Pss (a), 2010. 207(9): p.2054