Gemeinsam Lösungen finden

Aus dem Zusammenspiel Ihres Know-hows mit unserem Forscherdrang und Wissen entstehen großartige Innovationen und individuelle Anwendungen.

WIE?

So wird aus einer Idee ein Produkt:
 

Mit einer hochmodernen technologischen Ausstattung, starken Kooperationen und der Erfahrung unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler finden wir am Fraunhofer IAF Lösungswege für Ihre Fragen. Wir entwickeln individuelle Prozesse, Demonstratoren und Prototypen und bieten Ihnen vielfältige Messdienstleistungen.  

In ständigem Austausch mit unseren Industriepartnern passen wir unsere Forschung immer wieder an. Die konkrete Anwendung unserer Forschungsergebnisse steht dabei immer im Vordergrund. Zugeschnitten auf individuelle Anforderungen und Fragen begleiten wir Sie von der ersten Idee einer Entwicklung bis hin zum marktreifen Produkt.

WER?

Mit wem arbeitet das Fraunhofer IAF bereits zusammen?

Um komplexe und umfangreiche Projekte umzusetzen, arbeitet das Fraunhofer IAF auch mit externen Partnern oder Lizenznehmern zusammen.

Kompetenzen können in Clustern und Allianzen gebündelt werden. Neben Industrie und Universitäten sind auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen involviert, die wichtige Beiträge zum jeweiligen Themenbereich leisten können.

Gebündeltes Wissen

Das Fraunhofer IAF ist in den folgenden Allianzen und Clustern vertreten:

Leistungszenter Nachhaltigkeit (LZN)


Eine Kooperation zwischen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und den fünf Freiburger Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft.

Institut für Nachhaltige Technische Systeme (INATECH)

Bei INATECH werden technische und wissenschaftliche Lösungen im Kontext der aktuellen Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung gesucht.

Die Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland

Ein Kooperationsmodell bestehend aus 13 Instituten mit dem Ziel, die Position der europäischen Halbleiter- und Elektronikindustrie im globalen Wettbewerb zu stärken.

Fraunhofer Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung

Eine Gruppe, deren Ziel das zuverlässige Funktionieren von Schutz- und Sicherheitssystemen ist.

Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik


Ein Forschungs- und Entwicklungsdienstleister für intelligente Systeme, der langjährige Erfahrung und Expertise innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft bündelt.

Fraunhofer UK Research


Kooperation mit dem Fraunhofer-Zentrum für angewandte Photonik CAP in Glasgow.

WARUM?

Eine Kooperation mit dem Fraunhofer IAF bietet Ihnen:

 

  • Zusammenarbeit: maßgeschneidert!
    Am Fraunhofer IAF bearbeiten wir sowohl Großprojekte, deren Laufzeit sich über mehrere Jahre erstrecken kann, als auch kleinere Vorhaben, deren Ziele konkret umrissen sind und schnell umgesetzt werden können. Unserer Kunden und Projektpartner sind sowohl kleine und mittelständische Unternehmen als auch Weltkonzerne.

     
  • Gebündelte technologische und personelle Kompetenzen
    Auftraggeber können auf die komplette Expertise des Fraunhofer IAF zugreifen, was beispielsweise bei speziellen Problemstellungen über verschiedene Material- und Verfahrensgrenzen hinweg bestmögliche Lösungen bietet.

  • Ihre Anfrage im Mittelpunkt
    Wir bieten Auftragsforschung, bei der wir als Ihr Partner mit Blick von außen spezifisch auf Ihre Anfrage eingehen können.

  • Kostengünstige Lösungen
    Gerade im Vergleich mit unternehmensinternen Forschungsaufträgen sind unsere Verfahren ressourcensparend für unsere Partner.

  • Geschütztes Umfeld
    Vertraulichkeit spielt eine gesteigerte Rolle bei unserer Arbeit und der Schutz Ihrer Daten hat für uns oberste Priorität.

Success Stories

Erfolgreiche Kooperationen des Fraunhofer IAF

 

Quantenkaskadenlaser für bessere Produktqualität

 

In Kooperation mit dem Fraunhofer IPMS hat das Fraunhofer IAF einen Quantenkaskadenlaser mit einem schnell schwingenden MEMS-Gitter entwickelt. Der Laser vermisst in einer Millisekunde ein breites Wellenlängen-Spektrum und analysiert es, um in Echtzeit chemische Substanzen zu identifizieren.

 

Verstärker für Datenraten bis zu
1 Gbit/s

 

Mit Nokia entwickeln wir Galliumnitrid-basierte Verstärker für Mobilfunk-Basisstationen, welche die Kommunikationsbänder von 400 MHz bis mindestens 6 GHz abdecken und deutlich energieeffizienter arbeiten als bestehende Technologien.

 

Mikrowellenverstärker für präzise Wettervorhersagen

 

In der nächsten Generation der Wettersatelliten der ESA fliegen unsere rauscharmen monolithischen Mikrowellenverstärker mit. Sie arbeiten im Frequenzbereich von 54 bis 243 GHz und definieren mit ihrer erstklassigen Performance im hohen Maße die Genauigkeit der Wettervorhersage.  

Ausgründungen

Die Ausgründungen des Instituts kommerzialisieren und optimieren innovative Entwicklungen des IAF.

 

Diamond Materials GmbH

Die Diamond Materials GmbH wurde 2004 gegründet und beschäftigt sich mit der Herstellung und Verarbeitung hochreiner CVD-Diamantscheiben.

DILAS Semiconductor

Die Firma hat sich auf die Entwicklung und Produktion optoelektronischer Komponenten auf Basis der III/V-Verbindungen GaAs und GaSb spezialisiert.