Mit Infrarot-Detektoren Sicherheitsrisiken überbrücken

Technik für den Menschen? Für Rettungseinsätze arbeiten wir aktuell an einer Kamera, die im langwelligen Infrarot arbeitet und damit, anders als das menschliche Auge, durch Rauch oder Nebel sehen kann. Denn je weiter wir in den langwelligen Bereich gehen, umso besser durchdringt die Eigenemission von Objekten Rauch und Nebel.

Photodetektoren

 

 

Detektoren mit hoher räumlicher Auflösung im Infrarot- und UV-Wellenlängenbereich

Bildgebende Detektoren für Wellenlängenbereiche, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind, haben eine hohe Bedeutung für Sicherheitsanwendungen. Sie sind zudem Schlüsselkomponenten für die industrielle Prozesskontrolle, die Umwelttechnik und die Medizintechnik.

Im Geschäftsfeld »Photodetektoren« werden Kameras hoher räumlicher Auflösung und der Fähigkeit, gleichzeitig Infrarot-Strahlung aus unterschiedlichen Wellenlängenbereichen zu detektieren, entwickelt. Unsere hochauflösenden Zwei-Farben-Infrarot-Detektoren sind dabei weltweit einzigartig. Ein großer Anteil unserer Forschungsarbeiten adressiert bispektrale Wärmebildgeräte für die zwei atmosphärischen Fenster im mittleren Infrarot (λ = 3 – 5 μm) und im langwelligen Infrarot (λ = 8 – 12 μm). Des Weiteren werden im Geschäftsfeld Technologieentwicklungen zur Herstellung von UV- und IR-Detektoren durchgeführt sowie Kleinserien gefertigt.

Kurzwellige Infrarotdetektoren (λ = 1,4 – 3 μm) mit hoher Empfindlichkeit werden für den Ersatz von Nachtsichtbrillen und für die aktive Bildgebung zur dreidimensionalen Szenenanalyse entwickelt. Wir arbeiten zudem an neuen Detektorkonzepten aus Halbleiterheterostrukturen zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit bispektraler Detektoren.