Diamant-Nanostrukturen für die Magnetometrie

Sensoren für die Magnetometrie aus Diamant mit nm-genauer Auflösung und einer Sensitivität im Bereich von nT*H-1/2 sind für die fundamentale Physik und die Lebenswissenschaften von großer Bedeutung. Beispielsweise können damit magnetische Felder von Neuronen gemessen werden, wodurch wichtige Information für die Alzheimerforschung und Pharmakologie gewonnen werden.

Projekttitel DiaDEMS − Diamond Devices Enabled Metrology and Sensing  
Laufzeit 2013 – 2017  
Fördermittelgeber Europäische Union  
Kooperationspartner
  • Thales Research & Technology, Frankreich
  • CNRS, Frankreich
  • Universität Stuttgart
  • Universität Ulm
  • ETH Zürich, Schweiz
  • Universität Basel, Schweiz
  • Universität des Saarlandes
  • Hungarian Academy of Sciences, Ungarn
  • Hebrew University, Israel
  • Interuniversity Micro-Electronica Centrum VZW, Belgien
  • Universität Leipzig
  • Attocube, München
  • Element Six Limited, United Kingdom
 
Interne Projektleiterin Claudia Widmann  
Ziele
  • Entwicklung eines Magnetfeldsensors mit hoher Sensitivität
  • Verwendung des Magnetfeldsensors in kommerziell erhältlichen AFM-Systemen
  • Messung von Magnetfeldern im nT-Bereich an biologischen Proben
 
Publikationen
  • F- and Cl-terminations of (100) oriented single crystalline diamond.
    C.J. Widmann, C. Giese, M. Wolfer, S. Kono, C.E. Nebel
    In: Phys. Status Solidi A, 2014
  • Fabrication and Characterization of Single Crystalline Diamond Nanopillars with NV-Centers.
    C.J. Widmann, C. Giese, M. Wolfer, D. Brink, N. Heidrich, C.E. Nebel
    In: Diamond and Related Materials, 2014
 

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 Research and Innovation programme under grant agreement No 611143.